Bis zum Wanderritt der Einsteiger sind es noch  
 
Larvie (Impuls)
Thüringischer Warmblut Wallach geb. 1997

Früher wurde das Thüringische oder Schwere Warmblut vor allem im Zuchtgebiet Thüringen als warmblütiges Arbeitstier gezüchtet.
Von staatlicher Stelle war die Reinzucht des Schweren Warmblutes kurzzeitig verboten und endete 1971 mangels Nachfrage ganz.
Engagierte Züchter fütterten die Althengste durch, bis 1977 mit 10 verbliebenen Hengsten die Zucht wiederaufgenommen wurde.
1981 fand die erste Hengstkörung nach der Zuchtpause statt.
Mittlerweile kooperieren die benachbarten Zuchtgebiete Thüringen und Sachsen so eng miteinander, dass die jeweiligen Warmblutzuchtlinien zum Sächsisch-Thüringischen Schweren Warmblut zusammengelegt wurden und ein gemeinsames Zuchtprogramm besteht.
Gekörte Hengste aus beiden Zuchtgebieten stehen dem jeweiligen anderen Zuchtgebiet zur Verfügung. Zuchtziel ist seit einigen Jahren eher ein sportlicher, leichterer Typ der am ehesten dem Deutschen Reitpferd entspricht.
Gleichzeitig wird der schwere Warmbluttyp weiter gezüchtet.
Aus historischen Gründen gibt es aber nach wie vor einen eigenen Brand für das Thüringische Warmblut.

Impuls war mein erstes eigenes Pferd. Ich habe ihn schon als Fohlen bekommen und selbst aufgezogen und ausgebildet.
Er ist im Springen erfolgreich bis Klasse L, ein absolut braves Geländepferd, gut geeignet für Anfänger und Turniereinsteiger.