Bis zum Wanderritt der Einsteiger sind es noch  
 
Onyx

Lewitzer Wallach

Mit der veränderten Nutzung des Pferdes nach dem Kriege wuchs in der DDR der Bedarf kleinerer und anspruchsloser Tiere. Man brauchte Ponys zur Bearbeitung kleiner Privatflächen, für Transporte, für Sport und Freizeit. Hierbei nahm die Zucht im VEG "Lewitz" bei Neustadt-Glewe eine besondere Stellung ein.
Die Wiedervereinigung bescherte den Lewitzern einen schweren Rückschläge, denn die VEG "Lewitz" ging in bedeutenden Teilen in Privatbesitz über und der dortige Bestand an Zuchtmaterial wurde weitgehend veräußert.
Zähem ringen mit der FN ist es zu verdanken das der Lewitzer nun eine international anerkannte, eigenständige Rasse ist, auch wenn die vollständige Gleichstellung in der FN noch nicht abgeschlossen ist.

Trockener, mittelgroßer, ausdrucksvoller Kopf, gerades Profil, lebhafte Augen, kleine, spitze Ohren; schön gebogener Hals, langer Widerrist, muskulöse, häufig steile Schulter, kräftiger, gerader Rücken, lange, wenig geneigte Kruppe; trockenes Fundament, kurze, korrekte Gliedmaßen, gute Gelenke.

Robust, anspruchslos, umgängliches freundliches Temperament, langlebig, schnelles Regenerationsvermögen, fruchtbar, leistungsbereit.

Haben die Lewitzer ihr attraktives Äußeres ihrem Vollbluteinfluss zu verdanken, so stammen ihre Leistungsbereitschaft und ihre guten Reiteigenschaften vom Trakehner. Sie bringen eine gute Springveranlagung mit.
Wie ihre Vorfahren benötigten auch die Lewitzer einfühlsame Reiter, die ihr Temperament in richtige Bahnen zu lenken wissen.
Vielseitig einsetzbares Reit- und Fahrpony für Freizeit- und Turniersport im Kinder und Jugendbereich